Gastspiel LöpSingers

 


Mit großer Begeisterung singen die Choristen, - überwiegend mit Frauenstimmen be-setzt -, swingend, mit Fingerschnipsen oder Klatschen den Rhythmus unter-stützend, die sehr gefälligen Arrange-ments. Aber nicht nur die Sängerinnen und Sänger werden von dieser Art des neuen Chorsingens angezogen, son-dern es findet sich auch ein Publikum dafür, wie der Besuch des Konzerts zeigte: die Synagoge war bis auf den letzten Platz besetzt. Es gab viel Bei-fall für die Titel aus dem Jazz - "Sun-ny"- und für das afro-amerikanischen Spiritual "Hold on" von Billy Joel. Aber auch ein "deutscher Gospel" ge-langte ins Programm: "Ich schenke euch ein neues Herz", das Lied zur Jahreslosung des Reformationsjahr 2017, wie auch die Lovesongs "Herz über Kopf" von Joris, "Time after ti-me" von Cyndi Lauper und ein schwe-disches Volklied „Were kann segeln ohne Wind?“ Mit großer Hingabe und rhythmischem Gefühl folgte der Chor dem Temperament seines Chorleiters Stefan Beranek und alle ließen sich von ihm von der Faszination der Pop-musik anstecken. Dazu trug auch die hervorragende Klavierbegleitung Christoph Keßlers bei, und die rhyth-mische Unterstützung der Schlagzeugerin Theresa Diez von der Nördlinger Musikschul-Bigband.
Der junge Chorleiter Stefan Beranek stellte sich mit knapp 22 Jahren als Spezialist für die von Pop und Soul geprägte Chorarbeit der LöpSingers dar. Als Absolvent der Dinkelsbühler Berufsfachschule für Musik bewegt er sich überwiegend im Bereich der Popmusik, mit einer eigenen Band und als Songwriter mit eigenen Titeln, mit denen er sich durchaus in dieser Szene etablieren kann. Mit drei Songs, "Ja" der "Silbermond", "Stone Cold" der US-amerikanischen Sängerin Demi Lovato, ein Song über eine Trennung, und der 'Eigenkomposition "Halb 4" absolvierte er nun einen Soloauftritt. Er bewies damit, dass er ohne Zweifel ein Händchen fürs Schreiben gefühls-betonter Lieder hat und eine dafür ge-eignete Stimme mit emotionalem Ausdruck. Die LöpSingers werden seinen weiteren Weg beobachten, denn die Chorsprecherin Jana Christ musste als Moderatorin des Programms seinen Wegzug zu weiterem Studium mitteilen. Das Bedauern ist verständlich, denn der Chor profitiert nicht nur von Beraneks Erfahrungen mit der Popmu-sik, sondern auch von seinen sängeri-schen Qualitäten: deutliche Aussprache, dynamische Gestaltung und gute Intonation. Mit Abba's "Thank you of the music" und dem israelischen "He-venu Shalom alejchem", einer Reve-renz an den Auftrittsort und dem Dank an den Freundeskreis der Synagoge, verabschiedete sich nun auch der Chor, der zur Chorgemeinschaft Löpsingen gehört, nicht ohne dem hef-tig applaudierenden Publikum einen baldigen weiteren Auftritt zu versprechen. (emy)

   

Aktuelles  

Israel, 71 Jahre von den Nachbarn bedroht

   Bild: Sadra Simovich wird von Sigi Atzmon in der Synagoge Hainsfarth begrüßt.

Der Besuch der Generalkonsulin Israels, Sandra Simovich, diene der Unterstützung des gemeinsamen Dialogs zwischen Israel und Deutschland. So begründete Sigi Atzmon, die 1. Vorsitzende des Freundeskreises der Synagoge Hainsfarth die Einladung an die Leiterin der diplomatischen Vertretung Israels für die süddeutschen Bundesländer. Sandra Simovich wies in ihrer Vorstellung darauf hin, dass sie bereits in den Jahren 2014 bis 2016 in der israelischen Botschaft in Berlin als Beraterin arbeitete und deshalb über Deutschland Bescheid wisse. Sie freue sich über ihre vor einem halben Jahr in München begonnene Aufgabe. Israels Stellung innerhalb seiner Nachbarn sei geprägt davon, dass es der einzige demokratische Staat im Nahen Osten sei.

Weiterlesen ...

Sederfeier zum Pessahfest

 

Der Sederabend leitet das jüdische Pessah-Fest ein

Die Menschen betreten die ehemalige Synagoge Hainsfarth wie schon oft, doch heute ist alles ein wenig anders: Es riecht nach Essen. Sie stehen vor gedeckten Tischen. Heute gibt es eine Veranstaltung, wie es sie dort vorher noch nicht gegeben hat. Es wurde zum „Sederabend“ eingeladen, eine Feier, die das jüdische Pessahfest einleitet.

Weiterlesen ...

Jewish Chamber Orchestra Munich

Emotionen aus der Zerrissenheit der Seele

Gustav Mahler ist den Musikliebhabern als Komponist großartiger Sinfonien bekannt. Dass er aber daneben, vor allem in seinen jungen Jahren, ein reichhaltiges Werk an Liedern geschaffen hat, ist bei dem Konzert des Jewish Chamber Orchesters Munich in der ehemaligen Synagoge Hainsfarth offenbar geworden. Er schuf mit seinen Lied-Kompositionen nicht nur eine feinfühlige Musik, sondern gleichzeitig auch vielfarbige Gemälde, in denen sich Text und Töne in anschauliche Bilder verwandelten und die Zuhörer in die „Traumwelt“ Mahlers versetzten.

Weiterlesen ...

Schonzeit vorbei

Schonzeit vorüber

Buchvorstellung Juna Grossmann
Ralf Lehmann, Juna Grossmann, Sigi Atzmon

Ist das eine Entgleisung oder ein gut gemeinter Ratschlag, wenn jemand zum Thema Antisemitismus in einer Diskussion sagt, er lehne das Tragen einer Kippa in der Öffentlichkeit  genauso wie das anderer sichtbarer religiöser Zeichen ab? Wäre dann alles gut, wenn die Juden Kippa und Davidstern ablegten? Wenn sie sich vor den Antisemitisten verstecken würden? Sind sie also selbst schuld, dass sie Hassmails in den sozialen Netzen und offene Anfeindungen empfangen? Diese Fragen bewegten auch die Autorin selbst und sie beträfen auch andere Gruppen in der Bevölkerung, die solchem grundlosen Hass ausgesetzt seien. Sie habe sich allerdings auch schon mit dem Koffer packen befasst, - Flucht aus der aufgeklärten demokratischen Gesellschaft!


Weiterlesen ...
   
© Freundeskreis der ehemaligen Synagoge Hainsfarth Webseite erstelllt von Ernst Mayer